« zurück zur Übersicht


teilen auf

Musikvideo - House of Insanity

Anfang Juli waren wir im Studio für unseren neuen Song "House of Insanity" und hierfür hatten wir einen ganz besonderen Plan.

 

Mehr Info's zu unserem Studio-Aufenthalt findet Ihr in

... folgendem Bericht >>

 

Die Geschichte des Songs erzählt über ein Mädchen, das von ihrem Vater gegen Ihren Willen in eine Psychatrie gebracht wird. Obwohl Sie offensichtlich gesund ist, werden eine Reihe von Versuchen durchgeführt, welche Ihr mehr und mehr den Verstand rauben, bis Sie sich schließlich zur Flucht entscheidet.

 

In der Theorie relativ einfach, erwies sich dieses Projekt doch schnell Aufwändiger als Anfangs gedacht.

Es dauerte seine Zeit, bis wir eine geeignete Location gefunden hatten, doch schließlich wurden wir Fündig. Drehort und Zeitraum standen fest und auch zwei Schauspieler hatten wir mit am Start. Kaktus, ein bekannter Tontechniker und Bassist aus Passau & Jasmin Wenger, Schauspielerin aus Berlin, an der Kamera stand uns Bommel bereit :-)

 

 

Der Drehort, eine ehemalige Tuberkuloseklinik die seit vielen Jahren leer steht, befand sich in einer Ortschaft mit dem wunderschönen Namen "Sorge". (ca. 7 km von Elend entfernt)

Zeitlich hatten wir 2 Drehtage gegen Ende Dezember 2017 geplant, was laut Bommel für ein 8-Minuten-Musikvideo mit doch etwas mehr Handlung schon sehr knapp bemessen war ... und er hatte Recht ^^

 

 

Tag 0 - Ankunft in Sorge

 

Ankunft in der Unterkunft, noch ein paar Besprechungen zu den geplanten Szenen und dann ab ins Bett, dass am nächsten Morgen früh mit dem Dreh begonne werden konnte :-)

 

 

Tag 1 - Erster Drehtag

 

Dezember in Sorge bedeutet Schnee, fast schon mehr als im Bayerischen Wald wo wir eigentlich doch einiges gewohnt waren, hatten wir es nicht leicht zur Location zu gelangen. Diese befand sich sehr Abseits auf einem Berg, der über ca. 2 km Waldweg erreichbar war.

Schließlich erreichten wir das Gebäude mit allen Fahrzeugen und wir stellten schnell fest, dass ein Gebäude ohne Glas in Fenstern auch innen relativ Kalt war und der Schnee sich überall breit machte. xD

Wir fanden einen Raum, dessen einzigstes kleines Fenster wir versiegeln konnten und daneben eine Kühlkammer hatte, die wir als "Wärmeraum" umfunktionierten. Dank einer 1000-Watt-Lampe die Bommel dabei hatte, konnten wir diesen kleinen Raum auf eine angenehme Temperatur erwärmen ^^

 

Die dreharbeiten gingen zügig voran, bereits am ersten Tag wurden fast alle Szenen mit der Schauspielerin gedreht.

Gegen 16:00 wurde es schließlich zu finster und nachdem wir unser Equipment aufgeräumt hatten, kehrten wir noch in die Bar "Sorglos" in Sorge ein. Nachdem sich die Crew mit einem Heißgetränk langsam wieder erwärmt hatte, drehten wir auch hier noch eine Zwischenszene.

 

Später ging es dann zurück in die Unterkunft, Abendessen und noch einige Besprechungen zu den geplanten Vorhaben für den nächsten Tag.

 

 

Tag 2 - Zweiter Drehtag

 

Pünktlich zum Sonnenaufgang starteten auch wir in Richtung Drehort. Geplant waren an diesem Tag noch ein paar Szenen mit Jasmin und die kompletten Band-Szenen.

Während die Schauspieler und die Bandmitglieder abwechselnd als Ärzte beim Dreh dabei waren, bereiteten die anderen bereits die "Bühne" vor.

In einem der oberen Stockwerke gab es einen riesigen Speisesaal, in dem die Band-Szenen gedreht werden sollen. Da auch hier bei allen Fenstern die Gläser bereits zerbrochen waren, bauten wir provisorisch eine Traverse mit Schutzfolie auf, um unsere Instrumente und Equipment vor dem Schnee etwas zu schützen.

 

 

Schließlich waren alle Arzt/Patientin-Szenen im Kasten und auch bei den Band-Szenen waren wir schon relativ weit. Langsam trat die Dämmerung wieder ein und gerade noch rechtzeitig wurden wir mit den Dreharbeiten fertig.

Nun konnte die Aufräum-Aktion beginnen.

Etwas Lustiges an dieser Location - laut Besitzer durften wir Dreck und Schutter zum Drehen gerne wegräumen, bevor wir dieses Gebäude allerdings verlassen, sollten wir das wieder "zurückkehren" :-D

Alle packten fleißig mit an und im Nu war das Equipment wieder im LKW und den Autos verstaut und wir traten die Heimreise an.

 

Wir fuhren die ganze Nacht hindurch und kamen schließlich um ca. 6:00 in Witzmannsberg an. Die ersten Schüler warteten bereits an der Bushaltestelle, einige Leute fuhren los zur Arbeit und wir begannen, unser Equipment wieder in unseren Bandraum zu räumen.

Nach einem kurzen Zwischenstopp zuhause ging es für Vale & Bene dann auch gleich weiter in die Arbeit. ^^

 

 

Fazit

Wir haben uns schon gedacht, dass dieses Vorhaben nicht leicht werden würde, doch war es wesentlich anstrengender als Gedacht. Eine solch weite Strecke, in dieser Kälte, viel Stress, hohe Kosten ... doch letztlich hat sich alles Gelohnt!

Vielen Dank an Bommel, Jasmin, Kaktus und alle, die uns bei diesem Projekt unterstützt haben!

  

... alle Bilder findet Ihr in folgender Galerie >>

 

 

The Final Impact - House of Insanity (Official Music Video)


... jetzt auf YouTube ansehen >>

 



Quellenangaben:

Photos by Jasmin :-)
www.facebook.com/JasminWengerActress/

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren